Kaum bei Rhomberg Reisen angefangen, hieß es für mich schon ab nach Madeira. Ich durfte die Insel und vor allem die Hotels kennenlernen, denn wer etwas persönlich kennt, kann Empfehlungen aussprechen und Gäste gut beraten. Die Vorfreude auf die Infotour war natürlich sehr groß, da ich schon von so vielen Leuten gehört habe wie toll sie die grüne Blumeninsel finden und ich schon gespannt bin, wie es mir wohl dort gefallen wird.

Zwei Wochen vor Abflug bekam ich das Wochenprogramm, in dem genau stand, wann wir welches Hotel anschauen, wo und mit wem wir essen gehen. Kurzum die ganze Woche war so verplant, dass sich eigentlich kaum die Gelegenheit bot, irgendetwas auf eigene Faust zu erkunden, aber gut, wir sind ja auf Geschäftsreise und nicht auf Urlaub dort. Am 20. November starteten wir dann unsere einwöchige Hotel Rallye. In dieser Woche haben wir uns ca. 45 Hotels angeschaut und was sehr schön war, wir fanden auch ein bisschen Zeit, um zusätzlich zum Wochenprogramm ein paar Highlights der Insel anzuschauen, wie zum Beispiel das Cabo Girão oder den Obst- und Gemüsemarkt sowie die Altstadt in Funchal.

Im Südwesten der Insel

Was mir persönlich an Madeira am meisten gefallen hat ist, dass man dorthin auswandern könnte. Ganzjährig ein sehr angenehmes Klima. Von der Landschaft her gesehen ist so gut wie alles zu finden. Die Steilküste im Norden, das Gebirge im Inselinneren, kleine Strände an der Küste und rundherum das strahlend blaue Meer. Aber auch süße Dörfchen, kleine Orte und vor allem Funchal sind Grund genug, um auf der Insel zu verweilen. Im Speziellen hat es mir Funchal angetan. Mit seinen ca. 112.000 Einwohnern ist Funchal eine mittelgroße Stadt, die so einiges zu bieten hat. Von einfachen Restaurants bis hin zu Gourmetrestaurants, urige Ponchabars oder aber auch Szenelokale sind hier zu finden. Was auch noch ganz nett ist, sind die vielen Einkaufsmöglichkeiten und vor allem die tolle Altstadt und die Strandpromenade.