São Vicente

São Vicente ist eine schöne Ortschaft an der Nordküste von Madeira mit ca. 3.400 Einwohnern. Obwohl São Vicente ein Küstenort ist, hat man eher das Gefühl, dass man sich in einem Bergdorf befindet. Dennoch ist Sao Vicente unter den Surfern beliebt, die hohen Wellen sind ausgezeichnete Bedingungen und ziehen weltweit Surfer hierher. Im Sommer 2004 wurde hier ein Badekomplex mit einem guten Wassersportangebot, einer Sonnenterasse, verschiedenen Bars und Restaurants, und einer 620 Meter langen Promenade eröffnet. Die Promenade verbindet die Ortsteile Varadouro und Baía dos Juncos und  lädt zu einem Spaziergang ein…

Grotten von São Vicente

Empfehlenswert sind die Grotten und das Vulkanzentrum von São Vicente.  Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Grotten, alte Lavakanäle, die mit einem Führer erkundet werden können. Die unterirdischen Lavakanäle, die ca. 400.000 Jahre alt sind, erstrecken sich mit den drei Galerien über ca. 700 Meter. Auf der spannenden Reise ins Erdinnere können die Gäste erstarrte Vulkangesteinszapfen und Lavaflüsse, sowie den „bloco errante“ betrachten, einen Felsbrocken, der vom Lavastrom zu der Stelle transportiert wurde, wo er auf Grund seiner Größe in einem der Kanäle stecken blieb. Der Vulkanismus und die Entstehung Madeiras werden den Gästen im zugehörigen Besucherzentrum näher erläutert.

Kapelle und Kirche des heiligen Vinzenz Sao Vicente Madeira

Im Zentrum des malerischen Städtchens befindet sich die barocke Kirche „Igreja de São Vicente“ aus dem 17. Jahrhundert. In ihrem Inneren sind der Hauptaltar und die Deckenbemalung nennenswert, die den heiligen Vinzenz bei der Segnung der Stadt zeigt. Die Kapelle „Capelinha do Calhau“ wurde 1694 in einen Basaltfelsen inmitten der Flussmündung gebaut. Es heißt, dass der Heilige Vincentius von Valencia, dessen Leichnam mit einem Mühlestein beschwert und ins Meer geworfen wurde, hier ans Ufer trieb und bestattet wurde. Die Kapelle wurde ihm zu Ehren erbaut.